Anzeigen: Delphi C++
Anzeigeeinstellungen

Data.SqlExpr.TSQLConnection.Params

Aus RAD Studio API Documentation
Wechseln zu: Navigation, Suche

Delphi

property Params: TStrings read FParams write SetParams;

C++

__property System::Classes::TStrings* Params = {read=FParams, write=SetParams};

Eigenschaften

Typ Sichtbarkeit Quelle Unit Übergeordnet
property published
Data.SqlExpr.pas
Data.SqlExpr.hpp
Data.SqlExpr TSQLConnection

Beschreibung

Enthält die Verbindungsparameter.

Params ist ein TStrings-Objekt, das die Verbindungsparameter enthält. Jeder Eintrag in der Liste hat die Form

Name=Wert

Name ist der Name des Parameters, Value sein Wert. Wenn Sie eine benannte Verbindungskonfiguration verwenden (Eigenschaft ConnectionName), werden bei der Zuweisung an ConnectName die Werte der einzelnen Parameter aus der Datei dbxconnections.ini gelesen.

Während des Entwurfs können Sie Parameterwerte mit dem Stringlisten-Editor zuweisen. Doppelklicken Sie einfach im Objektinspektor auf die Eigenschaft Params. Die neuen Werte haben Vorrang vor den Werten, die bei der Zuweisung an ConnectionName automatisch geladen wurden, es sei denn, Sie laden die Verbindungskonfiguration zur Laufzeit mit LoadParamsFromIniFile oder LoadParamsOnConnect.

Welche Parameter angezeigt werden, hängt vom jeweiligen Datenbankserver ab. Wenn Sie der Eigenschaft DriverName einen Treiber zuweisen, wird die Eigenschaft Params so initialisiert, dass sie für jeden Parameter einen String enthält. Der Parameter Database wird bei allen Servern benötigt. Sein Wert hängt vom verwendeten Server ab. Bei InterBase ist Database beispielsweise der Name der .gdb-Datei, bei MySQL dagegen der Datenbankname, der in der Anweisung CREATE DATABASE vergeben wurde.

Weitere typische Parameter sind HostName (der Rechnername oder die IP-Adresse des Servers) und TransIsolation (die Isolierungsstufe einer Transaktion gegenüber anderen Transaktionen).

Ein weiterer nützlicher Parameter für eine SQLite-Datenbankverbindung ist FailIfMissing. Wenn FailIfMissing auf True gesetzt ist, schlägt die Datenbankverbindung fehl, wenn die Datenbank nicht vorhanden ist. Andernfalls, wenn FailIfMissing auf False gesetzt ist, wird die Datenbank erstellt, sofern sie nicht vorhanden ist.

Die ColumnMetaDataSupported-Verbindungseigenschaft für eine SQLite-Datenbank gibt an, ob die SQLite3-Bibliothek mit dem definierten C-Präprozessorsymbol SQLITE_ENABLE_COLUMN_METADATA compiliert wurde. Standardmäßig ist diese Eigenschaft für Windows True und für MacOS False.

Siehe auch

Codebeispiele

Meine Werkzeuge
Übersetzungen
Assistenz