Für die Anwendungsentwicklung unterstützte Android-Geräte

Aus RAD Studio
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nach oben zu Mobile Android-Anwendungsentwicklung


Android-Softwareanforderungen

RAD Studio unterstützt die Entwicklung auf ARMv7-Geräten mit den folgenden Versionen des Android-Betriebssystems:

Name des Android-Betriebssystems Versionen des Android-Betriebssystems

Pie

Android 9.0

Oreo

Android 8.0

Nougat

Android 7.0

Marshmallow

Android 6.0

Lollipop

Android 5.0, 5.1

Hinweis: RAD Studio unterstützt die folgenden Android-Versionen nicht:
  • KitKat (Android 4.4)
  • Jelly Bean (Android 4.1.x, 4.2.x, 4.3.x)
  • Ice Cream Sandwich (Android 4.0.3 und 4.0.4)
  • Honeycomb (Android 3.x)
  • Gingerbread (Android 2.3.3 – 2.3.7)
  • Tegra 2-Geräte (Unterstützung für NEON erforderlich)

Android-Hardwareanforderungen

Fast jede Android-Hardware wird unterstützt. Die spezifischen Anforderungen sind:

RAD Studio ist auf die gebräuchlichste CPU-Architektur ausgerichtet, um eine optimale Leistung auf der größtmöglichen Anzahl von Geräten zu erzielen.

Im Einzelnen: ARM-Anweisungs-CPUs werden von einer Vielzahl von Herstellern gemäß unterschiedlichen Spezifikationen hergestellt. ARM ist die dominierende Technologie bei mobiler Hardware. TDer ARMv7-Anweisungssatz oder Kern legt die Mikroarchitektur fest, die von der CPU verwendet wird. Die Familie der CPUs, die ARMv7-Anweisungen implementieren, wird als Cortex-A-Serie bezeichnet. Die meisten dieser CPUs beinhalten auch die NEON-Technologie. RAD Studio-Anwendungen erfordern diese spezifische CPU-Architektur, weil RAD Studio-Apps zur Erzielung einer optimalen Leistung in Maschinencode compiliert werden. Im Gegensatz dazu werden andere Android-Apps, die mit Java entwickelt wurden, in Dalvik-Bytecode compiliert und dann auf der virtuellen Dalvik-Maschine ausgeführt. Die meisten Android-Geräte haben eine GPU (Graphics Processing Unit). Die GPU wird normalerweise in einer SoC-Konfiguration (System-on-a-Chip) mit der CPU kombiniert. Jede dieser Konfigurationen wird unterstützt.

Intel-basierte Android-Geräte

Android KitKat und höhere Versionen werden auf Android-Geräten mit Intel CPUs ausgeführt, einschließlich einer Emulationsbibliothek namens libhoudini. Die Übersetzungsbibliothek wird automatisch durch das Betriebssystem aufgerufen, und erlaubt der Intel CPU, für ARM CPUs kompilierte Binäre zu interpretieren und auszuführen.

FireMonkey-Anwendungen sind im Allgemeinen mit der libhoudini-Bibliothek kompatibel. Es wird kein zusätzlicher Aufwand benötigt, um Unterstützung für die Emulation hinzuzufügen.

Testen, ob Ihr Android-Gerät unterstützt wird

Mit dem Hilfsprogramm SysCheck können Sie Ihr System schnell und einfach auf Kompatibilität testen. Falls Sie sich unsicher sind, ob Ihr Gerät über die erforderlichen Funktionen verfügt, können Sie SysCheck vom Google Play-Store herunterladen und es auf Ihrem Gerät ausführen: https://play.google.com/store/apps/details?id=com.ss.syscheck&hl=en (EN). SysCheck ist kostenlos, enthält keine Werbung und erfordert für die Ausführung keine speziellen Berechtigungen.

Es sollte ein Bildschirm wie der folgende angezeigt werden:

Syscheck.png

SysCheck ermittelt exakt die CPU-Funktionen, die Ihr Gerät unterstützt. Insbesondere führt SysCheck alle möglichen CPU-Funktionen auf, stellt Funktionsdefinitionen bereit und gibt an, ob das betreffende Gerät diese Funktionen unterstützt.

Wenn Folgendes angezeigt wird:

  • ARM CPU mit ARMv7
  • Die oben aufgeführte Betriebssystemversion (oder neuer)
  • NEON ist mit "yes" aufgeführt

Dann sollte Ihr Gerät geeignet sein.

Warum sollten Sie SysCheck verwenden? Manche Anwendungen können nur mit bestimmten Chipsets ausgeführt werden, während für andere eine NEON-Unterstützung erforderlich sein könnte. Jetzt können Sie Ihr Gerät testen, um so die erforderlichen Informationen zu erhalten, die Sie für eine App-Kaufentscheidung benötigen.

Wenn Sie NEON-abhängige Apps entwickeln, sollten Sie Ihre Benutzer auf diese App aufmerksam machen, damit sie vor dem Erwerb Ihrer App feststellen können, ob ihr Gerät NEON unterstützt. Dadurch können Sie Klarheit schaffen und Rückgabeanforderungen reduzieren.


Siehe auch