InterBase

Aus RAD Studio
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nach oben zu Datenbankanwendungen entwickeln


RAD Studio unterstützt InterBase XE7-Datenbanken vollständig. InterBase XE7 wird mit RAD Studio in folgendem Verzeichnis installiert: C:\Program Files (x86)\Embarcadero\Studio\20.0\InterBaseXE7.

Voraussetzungen

Folgende Voraussetzungen sind für die Verwendung von InterBase XE7-Datenbanken erforderlich:

  • Die neueste Client-Version von InterBase
    (Bei der Installation von RAD Studio wird automatisch die korrekte Client-Version von InterBase XE7 installiert, außer Sie deaktivieren InterBase XE7 ausdrücklich.)
  • Ein x64-Computer für die neue Plattformunterstützung (nur bei Verwendung von 64 Bit)

Die 64-Bit-Edition kann auf den folgenden Betriebssystemen installiert werden:

  • Microsoft Windows 8
  • Microsoft Windows 7
  • Windows Vista
  • Windows Server 2012
  • Windows Server 2012 R2
  • Windows Server 2008
  • Microsoft Windows 2008 R2

Starten des InterBase-Servers

  1. Wählen Sie dazu Start | Programme | Embarcadero InterBase XE7 | 64-Bit/32-Bit-Instanz = gds_db | InterBase Server Manager [instance = gds_db]
  2. Starten Sie im InterBase XE7 64 Server Manager den InterBase-Server, falls er noch nicht ausgeführt wird.

RAD Studio-Unterstützung für InterBase

Integrierte Lizenzierung für InterBase XE7

InterBase XE7 Developer Edition wird mit RAD Studio installiert (gilt nicht für die Starter-Edition) und ist in der RAD Studio-Lizenz integriert. InterBase XE7 ToGo muss nicht auf einem Server oder einem Endbenutzer-Arbeitsplatz installiert werden und verfügt über zwei Lizenzierungsoptionen für die Bereitstellung: ToGo und IBLite. Dieses Leistungsmerkmal erleichtert Entwicklern das Erstellen von C++Builder- und Delphi-InterBase-Anwendungen mit RAD Studio.

"Test Deployment"-Lizenz für ToGo

Die "Test Deployment"-Lizenz für ToGo ermöglicht, dass Benutzer InterBase-Anwendungen auf Bereitstellungs-Computern testen oder ihre geräteübergreifenden Anwendungen auf iOS-32-Bit- und 64-Bit- oder Android-Geräten bereitstellen. Beispielsweise kann ein Benutzer, der eine InterBase-Anwendung für Windows-32-Bit entwickelt, mit einer "Test Deployment"-Lizenz für ToGo die Anwendung auf anderen Computern mit 32-Bit- oder 64-Bit-Windows oder OS X testen. Weitere Informationen finden Sie unter Bereitstellungslizenz für IBLite und IBToGo-Testversion in RAD Studio.

dbExpress-Treiber für InterBase ToGo

RAD Studio enthält den dbExpress-Treiber für InterBase ToGo, der einfachere Interaktionen zwischen InterBase ToGo-Datenbanken und RAD Studio-Anwendungen ermöglicht. Der dbExpress-Treiber für InterBase ToGo erleichtert Entwicklern das Erstellen von InterBase ToGo-Anwendungen mit RAD Studio.

Neuerungen InterBase XE7

Einzelheiten dazu finden Sie in der Readme-Datei (EN) zu InterBase XE7.

Change Views™

Die Funktion Change Views™ verwendet die generationenübergreifende Architektur von InterBase zum Abfangen von Datenänderungen. Mithilfe dieser Funktion können Sie die Frage "Was hat sich seit der letzten Anzeige der Daten geändert?" schnell beantworten.

Früher waren dazu Trigger, Protokollierung und/oder Transaktionen nötig. Dies war zeitaufwendig für Entwickler und wirkte sich auf die Datenbankleistung für eine bestimmte Transaktionsauslastung oder ein Änderungsvolumen aus. Mit Change Views gibt es keinen Leistungsüberhang bei vorhandenen Transaktionen, weil eine konsistente Ansicht der geänderten Daten, die sichtbar für andere Transaktionen ist, unterhalten wird.

Linux 32 Bit und 64 Bit

Die Linux-Kits, 32 Bit und 64 Bit, stehen im InterBase XE7-Release zur Verfügung. Neue Linux-Builds (12.0.0.124) sind für InterBase XE7 verfügbar.

Leistungsverbesserungen

Viele Leistungsverbesserungen wurden in diesem Release implementiert.

  • Verbesserte SMP-Leistung. In InterBase XE7 wurde die Leistung mehrfacher Lese- und Schreibvorgänge verbessert.
  • Distinguished Dump. Für den "Incremental Dump" in InterBase XE3 musste der Datenbankserver alle Seiten der Datenbankdatei lesen, aber nur Seiten in die Dump-Datei schreiben, die geändert worden sind. Mit der Implementierung eines Verfolgungssystems in XE7 werden nur die Seiten abgerufen, die seit dem letzten Dump aktualisiert werden müssen. Dies ermöglicht unverzügliche Aktualisierungen des Ziels. Pro Quelldatenbank kann nur ein "Distinguished Dump" vorhanden sein.
  • Verbesserte Verarbeitung von "Read Commmitted (RC)"-Transaktionen für große Transaktionsunterschiede (OIT - OAT).
  • Schnellere Transaktionserstellung.

Zähler für die Leistungsüberwachung

Die Zähler für die Leistungsüberwachung wurden von 32-Bit- auf 64-Bit-Werte erweitert. Sie umfassen alle in Tabellen in der Datenbank enthaltenen Daten. IBConsole wurde für diese Version aktualisiert.

Es gibt einige ODS-bezogene Unterschiede, auf die Sie achten müssen:

  • ODS <= 15 hat weiterhin 32-Bit-INTEGER-Zähler (für Dialekt 1- und Dialekt 3-Datenbanken)
  • ODS >= 16 hat die Zähler als Datentyp mit "doppelter Genauigkeit" für Dialekt 1-Datenbanken definiert
  • ODS >= 16 hat die Zähler als Datentyp "NUMERIC(18,0)" für Dialekt 3-Datenbanken definiert. Jede neue Datenbank wird standardmäßig als ODS 16, Dialekt 3, erstellt.

Teilweise Segmentselektivität

Frühere Versionen von InterBase unterhielten einen einzelnen Selektivitätswert pro Index (Einzel- oder zusammengesetzter Schlüssel). Die Werte sind in absteigender Reihenfolge gespeichert und werden verwendet, um Informationen über die Anzahl der von Duplikaten im gesamten Index zu verfolgen – aber nur auf der obersten Ebene. Oftmals ist es aber wünschenswert Informationen über niedrigere Ebenen zu erhalten. InterBase XE7 kann diese Informationen nun verfolgen.

64-Bit-Transaktions-IDs

InterBase XE7 verwaltet Transaktions-IDs bis zu 64 Bit (eigentlich 48 Bit), daher können Datenbanken jetzt mehr Transaktionen ohne die alten Beschränkungen aufnehmen. Die Obergrenze beträgt 48 Bit, um ein zukünftiges Anwachsen der Transaktions-ID zu berücksichtigen.

Änderungen bei ODS

InterBase XE7 ermöglicht, dass eine Datenbanksicherung für eine bestimmte ältere ODS-Version wiederhergestellt werden kann. Auch wenn bei einer Datenbankwiederherstellung automatisch eine Datenbank mit der letzten ODS-Version erstellt wird, könnte der Entwickler die Wiederherstellung einer älteren Version benötigen. Folgende Gründe sind möglich:

  • Ermöglichen, dass dieselbe Datenbankdatei an andere kompatible Versionen der Datenbank-Engine weitergegeben wird.
  • Bereitstellen einer Lösung für ODS-Fehler, die schwer zu beheben sind.
  • Testen von leistungssensitiven Operationen zwischen der aktuellen ODS-Version und älteren ODS-Versionen durch Verwendung eines einzelnen Servers/einer einzelnen Engine zum Wiederherstellen mehrerer Kopien derselben Datenbank (eine pro ODS) und dann Ausführen der Abfragen für jede dieser Datenbankdateien.

OpenSSL-Aktualisierung

In InterBase XE7 enthaltene OpenSSL-Bibliotheken wurden von der Version 1.0.0d auf die Version 1.0.1i mit Korrekturen der Sicherheitsschwachstellen (EN) aktualisiert. OpenSSL wird für die Verschlüsselungs- und OTW/SSL-Features in InterBase verwendet. Weitere Informationen zur Verwendung von OpenSSL in InterBase XE7 finden Sie unter Network Configuration im Operations Guide (EN) sowie unter Encrypting your Data im Dokument Data Definition (EN).

Unterstützung der Dienste-API für Online-Dump- und Journalarchiv-Operationen

  • Online-Dump und inkrementeller Dump. Die Dienste-API unterstützt jetzt Online-Dumps und inkrementelle Dumps.
  • Aktionen für die Verwaltung des Journalarchivs. Sie können jetzt anfordern, dass der Dienste-Manager verschiedene Operationen mit InterBase-Journalarchiven ausführt.

Features aus früheren Releases

Im Folgenden sind Features aus früheren Releases aufgeführt.

Verbesserungen der ODBC-Treiber

Die alten DataDirect ODBC-Treiber wurden durch einen neuen InterBase ODBC-Treiber ersetzt. Der neue InterBase ODBC-Treiber wird aber möglicherweise nicht mit InterBase XE3 installiert. Registrierte Benutzer können den neuen ODBC-Treiber von http://cc.embarcadero.com/item/28975 (EN) herunterladen.

Gleichzeitige Indexerstellung

Mit InterBase XE3 können beim Wiederherstellen einer Datenbank alle Indizes gleichzeitig erstellt werden, nachdem die Daten der Tabelle wiederhergestellt wurden. Auch die erneute Berechnung der Index-SELECTIVITY mit SET STATISTICS kann gleichzeitig erfolgen. InterBase XE3 aktiviert für solche Operationen standardmäßig einen Hilfs-Thread. Sie können die Anzahl der gleichzeitigen, für solche Operationen verfügbaren Threads durch Ändern des Konfigurationsparameters MAX_ASSISTANTS in der ibconfig-Datei anpassen.

NO RESERVE SPACE für Datenbanken und Benutzertabellen

In InterBase XE3 wurde eine CREATE/ALTER TABLE-Klausel eingeführt, mit der das Reservieren von Speicherplatz verhindert und das Packen von Zeilen maximiert werden kann. Diese Klausel wird für Tabellen verwendet, deren Zeilen selten oder nie aktualisiert (UPDATED) oder gelöscht (DELETED) werden; deren Abfragen komplex sind, wie Aggregate und Analysen, die viele Zeilen verarbeiten; deren Indizes neu erzeugt werden und die Datenbank häufig gesichert und/oder wiederhergestellt wird. Mit dieser Klausel können bis zu 20 % des Speicherplatzes eingespart werden.

Portabilität von physischen Datenbanken zwischen Windows, OS X, Linux und iOS- und Android-Geräten

Mit InterBase XE3 können Sie Datenbankdateien zwischen Windows (32 Bit und 64 Bit), OS X, Linux und iOS- und Android-Geräte kopieren. Auf der Entwicklungsplattform erstellte InterBase-Datenbanken können einfach auf anderen unterstützten Plattformen bereitgestellt werden. Sie können InterBase-Anwendungen und InterBase-Datenbanken auf Ihrem Entwicklungscomputer erstellen und dann die Anwendungen und Datenbanken auf anderen unterstützten Plattformen mit einigen Einschränkungen bereitstellen.

Weitere Informationen zu diesem Feature finden Sie in der Readme-Datei zu InterBase XE3 Update 4, die mit RAD Studio in der Regel unter C:\Program Files (x86)\Embarcadero\Studio\20.0\InterBaseXE3\Doc installiert wird und auch online unter http://docs.embarcadero.com/products/interbase/IBXE3Update4/Readme.html (EN) verfügbar ist.

Stärkerer Passwortschutz

In den neuen InterBase XE3-Datenbanken ist ein stärkerer Passwortschutz implementiert, um den Anforderungen des PCI-DSS (Payment Card Industry - Data Security Standard) Rechnung zu tragen. Diese zusätzliche Funktionalität unterstützt längere Passwörter, was zu einem erhöhten Schutz beiträgt.

Passwörter dürfen zwischen 8 und 32 Zeichen lang sein.

Größere Datenbank-Cache-Einstellungen für InterBase (64 Bit)

InterBase-Datenbanken (64 Bit) verfügen nun über einen größeren Cache. Das Limit für die 64-Bit-Engine liegt bei 75 Millionen Seiten im Vergleich zu 750 000 Seiten bei 32-Bit-Engines.

EXECUTE STATEMENT für gespeicherte Prozeduren

Entwickler von gespeicherten Prozeduren können Variationen von EXECUTE STATEMENT in ihre gespeicherten Prozeduren einbetten. Die Variationen hängen von der Anzahl der vom Befehl EXECUTE STATEMENT zurückgegebenen Zeilen ab. Die folgenden drei Fälle sind möglich:

  • Es werden keine Datenzeilen zurückgegeben.
  • Es wird eine Datenzeile zurückgegeben.
  • Es wird eine variable Anzahl von Zeilen zurückgegeben.

Größeres Indexschlüsselsegment

  • Die Größe eines Indexschlüssels kann jetzt bis zu 4 Byte weniger als ein Viertel der Seitengröße betragen.
  • Standardmäßig werden InterBase-Datenbanken mit einer Seitengröße von 4 KB erstellt. Dies kann vom Datenbankentwickler bis zu einer Seitengröße von 16 KB überschrieben werden.
  • Eine Datenbank mit einer Seitengröße von 4 KB könnte Indizes mit 1020 Byte pro Schlüssel aufnehmen.
  • Bei einer Seitengröße von 16 KB können 4092 Byte pro Schlüssel untergebracht werden usw.

ibconfig-Parameter: THREAD_STACK_SIZE_MB

Der ibconfig-Parameter THREAD_STACK_SIZE_MB steuert die Stack-Größe verschiedener Threads in InterBase. Der Wert wird pro Thread in Megabyte ausgedrückt. Der gültige Bereich liegt zwischen 2 MB und 32 MB. Wird ein Wert außerhalb dieses Bereichs angegeben, werden standardmäßig 2 MB verwendet.

Tabellenspezifischer Blockfaktor

Mit dem Begriff Blockfaktor wird die Anzahl der in einem Block gespeicherten Datensätze bezeichnet. InterBase verwendet für die gesamte Datenbank einen einzelnen Blockfaktor, der die Anzahl der Zeilen maximiert, die auf einer Datenseite gespeichert werden können.

Schnelle Datenbankbereinigung

Eine Bereinigung der Datenbank ist ein systematisches Verfahren zum Entfernen veralteter Datensätze. Regelmäßige Bereinigungen verhindern, dass die Datenbank zu groß wird. In der Vergangenheit hat die Datenbankbereinigung die Leistung des Systems vermindert, und Benutzer haben deshalb die Funktion zur automatischen Datenbankbereinigung oft deaktiviert.

Siehe auch

Beispiele