Vorbereiten von Android-Anwendungen für die Bereitstellung

Aus RAD Studio
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nach oben zu Mobile Android-Anwendungsentwicklung


Ihre Android-App wird bereitgestellt, wenn Sie sie auf einem Android-Zielgerät ausführen. Sie können die bereitgestellten Dateien mit dem Bereitstellungs-Manager verwalten. Sobald Ihre Android-Anwendung für die endgültige Weitergabe bereit ist, können Sie die Anwendung erzeugen und signieren. Siehe Bereitstellen von signierten Android-Anwendungen.

Konfigurieren der Optionen für die Bereitstellung von Android-Apps

Sie müssen verschiedene Optionen für Ihre Android-App konfigurieren, bevor Sie die Anwendung für die Weitergabe erzeugen. Die Eigenschaften, die Sie konfigurieren, werden Ihrer Anwendung normalerweise in Form der Datei AndroidManifest.xml hinzugefügt. Nach dem Erzeugen und Signieren Ihrer Anwendung können Sie diese Eigenschaften nicht mehr ändern. Da diese Eigenschaften Schlüsselinformationen über Ihre Anwendung bereitstellen, sollten Sie vor der Weitergabe der Anwendung sicherstellen, dass sie die richtigen Werte enthalten, oder Sie müssen möglicherweise die Anwendung erneut erzeugen, um die konfigurierten Werte zu ändern.

Bevor Sie Ihre Android-Anwendung veröffentlichen, sollten Sie überprüfen, ob alle Einstellungen korrekt konfiguriert sind.

So konfigurieren Sie Ihre Android-App:

Anpassen der Datei "AndroidManifest.xml"

RAD Studio schreibt die Optionen Ihrer Android-Anwendung in eine spezielle Android-Datei, AndroidManifest.xml, die bei der Weitergabe Ihrer Anwendung für Android in Ihr endgültiges Android-Paket aufgenommen wird. In dieser Datei werden der Versionscode oder der Anzeigename Ihrer Anwendung, die Liste der Berechtigungen, die Ihre Anwendung benötigt, usw. festgelegt.

In der Regel müssen Sie sich nicht um diese Datei kümmern. RAD Studio übernimmt dies für Sie. RAD Studio ermöglicht aber, dass Sie den Inhalt der Datei AndroidManifest.xml anpassen, wenn Sie benutzerdefinierte Daten in diese Datei einbeziehen müssen, die Sie nicht visuell in den Projektoptionen festlegen können.

Beim ersten Erzeugen einer Anwendung für die Android-Zielplattform fügt RAD Studio eine Datei in Ihren Projektordner ein: AndroidManifest.template.xml. Jedes Mal, wenn Sie eine Anwendung für Android erzeugen, liest RAD Studio diese Datei, ersetzt Platzhalter in der Datei durch echte Werte aus den Projektoptionen und schreibt den resultierenden Inhalt in eine Ausgabedatei: Android\<Build-Konfiguration>\AndroidManifest.xml. Diese Ausgabedatei ist die Datei "AndroidManifest.xml", die in das Android-Paket aufgenommen wird, das RAD Studio beim Bereitstellen Ihrer Anwendung für die Android-Zielplattform generiert.

Um die Ausgabedatei AndroidManifest.xml eines einzelnen Projekts anzupassen, bearbeiten Sie den Inhalt von AndroidManifest.template.xml.

Die Datei AndroidManifest.template.xml, die RAD Studio einem Projekt beim ersten Erzeugen dieses Projekts für die Android-Zielplattform hinzufügt, wird aus der Datei C:\Users\<Benutzername>\AppData\Roaming\Embarcadero\BDS\20.0\AndroidManifest.xml erstellt. Bearbeiten Sie diese Datei, wenn Ihre neuen Projekte eine andere AndroidManifest.template.xml-Datei als Ausgangspunkt verwenden sollen.

Neu Erstellen der AndroidManifest.template.xml-Datei

Die AndroidManifest.template.xml-Datei, die RAD Studio generiert, kann zwischen Versionen Änderungen aufweisen. Um ein Projekt bereitzustellen, das mit unterschiedlichen Versionen von RAD Studio erstellt wurde, seien Sie besonders vorsichtig mit der existierenden AndroidManifest.template.xml-Datei von Ihrem Projektordner.

Es gibt zwei verschiedene Szenarien:

  • Sie möchten die alte AndroidManifest.template.xml-Datei beibehalten, weil sie angepasst ist.
  • Sie müssen die alte AndroidManifest.template.xml-Datei nicht beibehalten.

Beibehalten der AndroidManifest.template.xml-Datei

Sie können Ihre AndroidManifest.template.xml-Datei beibehalten, wenn Sie die Datei manuell geändert haben. In diesem Fall müssen Sie den folgenden Schritten folgen:

  • Öffnen Sie Ihren Projektordner.
  • Seien Sie sicher, dass Sie Ihre AndroidManifest.template.xml-Datei sichern.
  • Löschen Sie die AndroidManifest.template.xml-Datei aus dem Projektordner.
  • Öffnen Sie Ihr Projekt mit der neuen RAD Studio-Version.
  • Wählen Sie Ziel-Android.
  • Erstellen Sie das Projekt.
    Hinweis: Erzeugen des Projekts erstellt eine neue AndroidManifest.template.xml-Datei.
  • Gehen Sie zu Ihrem Projektordner, um zu überprüfen, ob eine neue AndroidManifest.template.xml-Datei vorhanden ist.
  • Fügen Sie manuell Ihre Änderungen Ihrer neuen AndroidManifest.template.xml-Datei hinzu.

Erstellen einer neuen AndroidManifest.template.xml-Datei

Wenn Sie die AndroidManifest.template.xml-datei nicht ändern, folgen Sie diesen Schritten, damit RAD Studio eine neue Datei erstellt:

  • Öffnen Sie Ihren Projektordner.
  • Löschen Sie die AndroidManifest.template.xml-Datei, falls vorhanden.
  • Öffnen Sie Ihr Projekt mit der neuen RAD Studio-Version.
  • Wählen Sie Ziel-Android.
  • Erstellen Sie das Projekt.
    Hinweis: Erzeugen des Projekts erstellt eine neue AndroidManifest.template.xml-Datei.
  • Gehen Sie zu Ihrem Projektordner, um zu überprüfen, ob eine neue AndroidManifest.template.xml-Datei vorhanden ist.

Deklarieren von Funktionen als optional

Beim Erzeugen Ihrer Android-Anwendung wird automatisch eine Liste erforderlicher Funktionen auf Basis der deklarierten Berechtigungen erstellt. Diese Liste dient nur Informationszwecken und verhindert die Installation einer Anwendung auf einem Gerät nicht. Einige Dienste, wie Google Play, filtern anhand dieser Liste die Anwendungen, die Benutzern angezeigt werden. Auf diese Weise können Benutzer nur diejenigen Anwendungen sehen und herunterladen, die mit Ihrem Gerät kompatibel sind. Alle Funktionen, die Ihre Anwendung benötigt, werden standardmäßig als erforderlich deklariert, wodurch Ihre Anwendung inkompatibel zu Geräten wird, die diese Funktionen nicht unterstützen.

Wenn für Ihre Anwendung eine bestimmte Funktion nicht erforderlich ist, um ausgeführt zu werden (aber diese Funktion für untergeordnete Zwecke benötigt), können Sie sie als optional deklarieren. Um eine Funktion als optional zu deklarieren, müssen Sie sie im Anwendungsmanifest explizit als nicht erforderlich angeben.

Um beispielsweise zu deklarieren, dass Ihre Anwendung optional Zugriff auf das Mikrofon benötigt, müssen Sie Folgendes ausführen:

  • Legen Sie die Berechtigung Audio aufzeichnen unter Verwendet Berechtigungen fest.
  • Fügen Sie manuell die folgende Zeile in die Datei AndroidManifest.template.xml nach <%uses-permission%> ein: (Informationen zum Ändern von AndroidManifest.template.xml finden Sie im Abschnitt Anpassen der Datei "AndroidManifest.xml"): <uses-feature android:name="android.hardware.microphone" android:required="False"/>
    Hinweis: Einige Berechtigungen, wie android.permission.CAMERA, implizieren mehrere Funktionsanforderungen. Weitere Informationen finden Sie unter Permissions that Imply Feature Requirements (EN).

Eine vollständige Liste der von den meisten aktuellen Plattformversionen unterstützten Hard- und Software finden Sie unter Features Reference (EN).

Siehe auch