Anzeigen: Delphi C++
Anzeigeeinstellungen

Adresshaltepunkt hinzufügen oder Datenhaltepunkt hinzufügen

Aus RAD Studio
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nach oben zu Menü "Start"

Nach oben zu Fenster zur Fehlersuche - Index


Start > Haltepunkt hinzufügen > Adresshaltepunkt
Start > Haltepunkt hinzufügen > Datenhaltepunkt

Setzt einen Haltepunkt für eine Adresse oder ein Datenelement. Die Befehle zum Öffnen dieser beiden Dialogfelder sind nur aktiviert, wenn Sie Ihre Anwendung im Debug-Modus (F9) ausführen.


Element Beschreibung

Adresse

Gibt die Adresse für den Adresshaltepunkt an. Bei Ausführung der Adresse wird die Programmausführung angehalten, falls die Bedingung (optional) zu True ausgewertet wird, und die Durchlaufzählung (optional) abgeschlossen ist. Wenn die Adresse einer Quelltextzeilennummer zugeordnet werden kann, so wird der Adresshaltepunkt als Quelltexthaltepunkt angelegt.

Länge (nur bei Datenhaltepunkten)

Legt die Länge des Datenhaltepunktes, beginnend bei "Adresse", fest. Die Länge wird für Standarddatentypen automatisch berechnet.

Bedingung

Legt einen Bedingungsausdruck fest, der bei jedem Durchlauf ausgewertet wird. Die Programmausführung wird angehalten, wenn der Ausdruck True ergibt. Geben Sie einen Bedingungsausdruck zum Beenden der Programmausführung ein. Sie können jeden gültigen Sprachausdruck verwenden. Alle Symbole im Ausdruck müssen jedoch vom Haltepunkt aus erreichbar sein. Funktionen sind zulässig, wenn sie einen booleschen Wert zurückgeben. Falls bei Datenhaltepunkten keine Bedingung festgelegt ist, wird der Haltepunkt wirksam, wenn die Daten innerhalb des Bereichs, der im Feld Länge angegeben ist, geändert werden.

Thread

Gibt den Thread an, für den der Haltepunkt angewendet werden soll. Wenn eine Multithread-Anwendung im Debug-Modus ausgeführt wird, können Sie unter den aktuellen Thread-Nummern (bei nummerierten Threads) oder Thread-Namen (bei benannten Threads) auswählen.

Durchlaufzähler

Hält die Programmausführung an einer bestimmten Zeilennummer nach einer gegebenen Anzahl von Durchläufen an. Geben Sie die Anzahl der Durchläufe an. Der Debugger inkrementiert die Durchlaufzählung jedes Mal, wenn der Haltepunkt erreicht wird. Wenn der Durchlaufzähler die festgelegte Zahl erreicht hat, hält der Debugger die Programmausführung an. Wenn Sie beispielsweise 3 Durchläufe angeben, werden im Zähler die Werte 0 von 3, 1 von 3, 2 von 3 und 3 von 3 angezeigt. Die Programmausführung wird bei 3 von 3 angehalten.

Da der Debugger den Zähler bei jedem Durchlauf inkrementiert, können Sie anhand dieser Anzahl feststellen, welcher Schleifendurchlauf fehlschlägt. Setzen Sie den Durchlaufzähler auf die maximale Anzahl von Schleifendurchläufen, und starten Sie Ihr Programm. Schlägt das Programm fehl, können Sie die Anzahl der Schleifendurchläufe berechnen, indem Sie die Anzahl der ausgeführten Durchläufe prüfen. Wenn Sie Durchlaufzähler mit Bedingungen verwenden, hält die Programmausführung an, wenn der Bedingungsausdruck zum n-ten Mal True ergibt. Der Debugger dekrementiert den Durchlaufzähler nur dann, wenn der Bedingungsausdruck True ist.

Gruppe

Erstellt eine Haltepunktgruppe und fügt den Haltepunkt in diese Gruppe ein. Haltepunktgruppen ermöglichen das Ausführen derselben Aktionen für alle Haltepunkte in der Gruppe. Geben Sie zum Erstellen einer Gruppe einen Namen in dieses Feld ein. Um eine bereits vorhandene Gruppe zu verwenden, wählen Sie sie aus der Dropdown-Liste aus.

Weitere

Erweitert das Dialogfeld um Felder zum Zuordnen von Aktionen zu Haltepunkten.

Element Beschreibung

Anhalten

Hält die Ausführung an. Dies ist die herkömmliche Standardaktion eines Haltepunkts.

Spätere Exceptions ignorieren

Ignoriert alle nachfolgenden Exceptions, die vom aktiven Prozess in der aktuellen Debugging-Sitzung ausgelöst werden (der Debugger hält nicht bei Exceptions an). Verwenden Sie diese und die Option Spätere Exceptions behandeln paarweise. Sie können bestimmte Codeblöcke in ein Ignorieren/Behandeln-Paar einschließen und dadurch verhindern, dass der Debugger bei Exceptions in diesem Codeblock anhält.

Spätere Exceptions behandeln

Behandelt alle nachfolgenden Exceptions, die vom aktiven Prozess in der aktuellen Debugging-Sitzung ausgelöst werden (der Debugger hält dann entsprechend der Einstellungen in Tools > Optionen > Debugger-Optionen > Embarcadero-Debugger > Sprach-Exceptions an). Diese Option hält bei allen Exceptions an. Mit ihr können Sie das normale Verhalten wiederherstellen, wenn die Exception-Behandlung zuvor mit Spätere Exceptions ignorieren ausgeschaltet wurde.

Meldung protokollieren

Schreibt die angegebene Meldung in das Ereignisprotokoll. Sie können den Wortlaut dieser Meldung eingeben.

Eval-Ausdruck

Wertet den angegebenen Ausdruck aus und schreibt - da die Option Ergebnis protokollieren standardmäßig aktiviert ist - das Ergebnis der Auswertung in das Ereignisprotokoll. Deaktivieren Sie Ergebnis protokollieren, wenn die Auswertung ohne Protokollierung durchgeführt werden soll.

Ergebnis protokollieren

Wenn Text in das Feld Eval-Ausdruck eingegeben wird, schreibt diese Option das Ergebnis der Auswertung in das Ereignisprotokoll. Bei deaktivierter Option findet keine Protokollierung statt.

Gruppe aktivieren

Aktiviert alle Haltepunkte der angegebenen Gruppe. Wählen Sie den gewünschten Gruppennamen aus.

Gruppe deaktivieren

Deaktiviert alle Haltepunkte der angegebenen Gruppe. Wählen Sie den gewünschten Gruppennamen aus.

Aufruf-Stack protokollieren

Zeigt den gesamten oder einen Teil des Aufruf-Stacks im Fenster Ereignisprotokoll an, wenn ein Haltepunkt erreicht wird:

  • Gesamter Stack zeigt den gesamten Aufruf-Stack an.
  • Teil-Stack zeigt nur die Anzahl der im Feld Anzahl der Frames festgelegten Frames an.
  • Anzahl der Frames gibt die Anzahl der anzuzeigenden Frames an, wenn Teil-Stack ausgewählt ist.


Siehe auch

Meine Werkzeuge
RAD Studio 10.2 Tokyo
In anderen Sprachen
Frühere Versionen
Assistenz