ILINK32.EXE: Der inkrementelle 32-Bit-Linker

Aus RAD Studio
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nach oben zu Befehlszeilenhilfsprogramme - Index


ILINK32:EXE ist die Befehlszeilenoberfläche von ILINK32, der C++-Linker für 32-Bit-Windows.

Befehlszeilensyntax

ILINK32 [@<respfile>][<options>] <startup> <myobjs>, [<exefile>],^
        [<mapfile>], [<libraries>], [<deffile>], [<resfiles>]


Befehlszeilenelemente

Der Linker kann auch eine Konfigurationsdatei mit dem Namen ILINK32.CFG für Optionen verwenden, die normalerweise in der Befehlszeile eingegeben würden.

Element Beschreibung

[@<resp-Datei>]

Eine Resp-Datei (Respond) ist eine ASCII-Datei, die Linker-Optionen und Dateinamen aufführt, die Sie normalerweise in der Befehlszeile eingeben würden. Indem Sie Optionen und Dateinamen in eine Resp-Datei aufnehmen, können Sie sich Tastatureingaben sparen, die zum Linken Ihrer Anwendung erforderlich sind.

<Optionen>

Linker-Optionen, die die Arbeitsweise des Linkers steuern. Über Optionen wird beispielsweise festgelegt, ob eine .EXE-, .BPL- oder .DLL-Datei erzeugt wird. Linker-Optionen muss entweder ein Schrägstrich (/) oder ein Bindestrich (-) voranstehen.

<Startup>

Ein Initialisierungsmodul für ausführbare Programme oder DLLs, das die Reihenfolge der verschiedenen Programmsegmente festlegt. Wenn nicht das richtige Initialisierungsmodul gelinkt wurde, wird im Normalfall eine lange Liste mit Fehlermeldungen ausgegeben, die beispielsweise darüber informieren, dass bestimmte Bezeichner nicht aufgelöst wurden oder kein Stack angelegt wurde.

<MeineObjs>

Die OBJ-Dateien, die Sie linken möchten. Geben Sie den Pfad an, wenn die Dateien sich nicht im aktuellen Verzeichnis befinden. (Der Linker fügt die Erweiterung .OBJ an, wenn keine Erweiterung vorhanden ist.) In diesen Abschnitt fügen Sie auch die Importbibliotheken für Delphi-Packages (.bpi) ein.

<Exe-Datei>

Der Name, den Sie einer ausführbaren Datei ( .EXE, .BPL oder .DLL) geben möchten. Wenn Sie für die ausführbare Datei keinen Namen angeben, leitet ILINK32 den Namen der ausführbaren Datei ab, indem an den ersten aufgeführten Objektdateinamen die Endung .EXE, .BPL oder .DLL angefügt wird. (Der Linker setzt die Erweiterung .EXE voraus bzw. fügt sie an, wenn keine vorhanden ist. Ebenso fügt er an DLLs die Endung .DLL an, wenn diese nicht existiert. Analog wird die Erweiterung .BPL für Package-Dateien vergeben, wenn keine Erweiterung vorhanden ist.)

<Map-Datei>

Der Name, den Sie der Map-Datei geben möchten. Wird kein Name angegeben, erhält die Datei den Namen der erzeugten ausführbaren Datei (aber mit der Erweiterung .MAP). (Diese Erweiterung wird vom Linker auch automatisch vergeben.)

<Bibliotheken>

Die Bibliotheksdateien, die beim Linken eingebunden werden sollen. Verwenden Sie kein Komma, um die Namen der aufgeführten Bibliotheken voneinander zu trennen. Wenn sich eine Datei nicht im aktuellen Verzeichnis oder im Suchpfad befindet (siehe dazu die Option /L), muss ihr Pfad in den Link-Befehl aufgenommen werden. (Der Linker vergibt standardmäßig die Erweiterung .LIB, wenn keine Erweiterung vorhanden ist.) Die Reihenfolge, in der die Bibliotheken aufgeführt werden, ist von immenser Bedeutung. Verwenden Sie unbedingt die in der folgenden Liste angegebene Reihenfolge:

  1. CodeGuard-Bibliotheken (falls erforderlich).
  2. Alle benutzerdefinierten Bibliotheken (der Linker verwendet im Fall einer mehrfach definierten Funktion die erste Definition, auf die er trifft).
  3. IMPORT32.LIB oder IMPORT64.LIB (wenn Sie eine Anwendung erstellen, die die Windows-API verwendet).
  4. Mathematische Bibliotheken.
  5. Laufzeitbibliotheken.

<Def-Datei>

Die Datei zur Moduldefinition für eine ausführbare Windows-Datei. Wenn Sie keine Moduldefinitionsdatei (.DEF) angeben und die Option /Twd oder /Twe verwendet haben, erstellt der Linker eine Anwendung, die auf den Standardeinstellungen basiert. (Der Linker fügt die Erweiterung .DEF an, wenn keine Erweiterung vorhanden ist.)

<Res-Dateien>

Eine Liste von .RES-Dateien (compilierte Ressourcendateien), die in das ausführbare Programm eingebunden werden sollen. (Der Linker vergibt standardmäßig die Erweiterung .RES, wenn keine Erweiterung vorhanden ist.)


Um die Hilfe für die Befehlszeile anzuzeigen, geben Sie Folgendes ein:

ilink32

Befehlszeilenoptionen

Befehlszeilenoptionen von ILINK32.EXE berücksichtigen die Groß-/Kleinschreibung.

ILINK32.EXE unterstützt die in der folgenden Tabelle aufgeführten Befehlszeilenoptionen:


Linker-Optionen

Option Beschreibung

@<resp-Datei>

Verwendet die Response-Datei <resp-Datei>.

/A:dd

Legt die Dateiausrichtung fest (verwenden Sie für die Abwärtskompatibilitätsoption /Af).

/Af:nnnn

Legt die Dateiausrichtung fest; geben Sie nnnn als Hexadezimal- oder Dezimalwert an. nnnn muss eine Potenz von 2 sein.
Voreinstellung ist 0x200 = 512 Byte-Grenzen.

/Ao:nnnn

Legt die Objektausrichtung fest; geben Sie nnnn als Hexadezimal- oder Dezimalwert an. nnnn muss eine Potenz von 2 sein.
Voreinstellung ist 0x1000 = 4096 Byte-Grenzen.

/aa

Erzeugt eine 32 Bit-Windows-Anwendung.

/ad

Erzeugt einen 32 Bit-Windows-Gerätetreiber.

/ap

Erzeugt eine 32-Bit-Windows-Konsolenanwendung.

/B:xxxx

Legt die Image-Basisadresse fest und entfernt die Adressverschiebungstabelle.

/b:xxxx

Legt die Image-Basisadresse fest und behält die DLL-Adressverschiebungstabelle bei. Nachfolgende Objekte werden an den linearen Adressgrenzen bei 64 K ausgerichtet. Verbessert die Ladezeit und die Laufzeitgeschwindigkeit. Für die Erzeugung von DLLs empfohlen.
Vorgabe ist aus.

/C

Aktualisiert die Statusdateien des Linkers. Löscht vor jedem Linken alle Statusdateien, erzeugt dann die Dateien neu und fährt mit dem Linken fort.

/c

Berücksichtigt die Schreibweise bei Symbolen, die als "external" oder "public" deklariert sind.
Vorgabe ist "Ein".

/d

Lädt eine DLL verzögert. Die DLL wird erst dann geladen und initialisiert, wenn tatsächlich ein Eintrittspunkt in der DLL aufgerufen wird.

/D:xxxx

Speichert die angegebene Beschreibung im PE-Image.

/Enn

Legt die maximale Fehleranzahl fest.

/GC

Fügt einen Kommentar-String in das Image direkt nach der Objekttabelle im PE-Datei-Header ein. Sie können mehrere Strings angeben.
Vorgabe ist aus.

/GD

Erzeugt eine mit Delphi kompatible RC-Datei (DRC-Datei).
Vorgabe ist aus.

/GF:xxxx

Setzt Image-Flags. Folgende xxxx-Flags sind möglich:

  • -GF SWAPNET kopiert das Image in eine lokale Auslagerungsdatei und führt es von dort aus, wenn sich das Image auf einem Netzwerklaufwerk befindet.
  • -GF SWAPCD kopiert das Image in eine lokale Auslagerungsdatei und führt es von dort aus, wenn sich das Image auf entfernbaren Datenträgern (z. B. CD, Zip-Laufwerk) befindet.
  • -GF UNIPROCESSOR verhindert, dass die Anwendung auf einem Multiprozessor-System ausgeführt werden kann.
  • -GF LARGEADDRESSAWARE teilt dem Betriebssystem mit, dass die Anwendung Adressen lesen kann, die größer als 4 GB sind.
  • -GF AGGRESSIVE passt die Arbeitsumgebung einer Anwendung aggressiv an, wenn sich die Anwendung im Bereitschaftszustand befindet. (Dies ist für Bildschirmschoner und andere Prozesse ideal, die Hauptprozesse nicht behindern sollen.)

/Gk

Behält bei Fehlern die Ausgabedateien bei.
Vorgabe ist aus.

/Gl

Erzeugt eine .LIB-Datei.

/Gpd

Erzeugt nur Entwurfszeit-Packages. Voreinstellung: das Package funktioniert sowohl zur Entwurfs- als auch zur Laufzeit.

/Gpr

Erzeugt nur Laufzeit-Packages. Voreinstellung: das Package funktioniert sowohl zur Entwurfs- als auch zur Laufzeit.

/Gn

Keine Statusdateien erzeugen (inkrementelles Linken deaktivieren) Nachfolgende Link-Vorgänge dauern genauso lange wie der erste. Vorgabe ist aus.

/Gs:string=[EICRWSDKP]

Legt Abschnitts-Flags fest. Fügt die angegebenen Flags den für einen gegebenen Abschnitt vorhandenen Flags hinzu, kann aber die Standard-Flags eines Abschnitts nicht entfernen. Abschnitts-Flags sind:
E = Ausführbar
C = Enthält Code
I = Enthält initialisierte Daten
R = Abschnitt ist lesbar
W = Abschnitt ist beschreibbar
S = Abschnitt wird gemeinsam genutzt
D = Abschnitt kann verworfen werden
K = Abschnitt darf nicht zwischengespeichert werden
P = Abschnitt darf nicht ausgelagert werden

Beispiel

 -Gs:.rsrc=W

Diese Option bewirkt, dass in den RSRC-Abschnitt geschrieben werden kann.

/Gz

Berechnet die Prüfsumme des Ziels und fügt das Ergebnis in den PE-Header ein. Wird von NT Kernel-Treibern und System-DLLs verwendet.
Vorgabe ist aus.

/H:xxxx

Legt die Größe der Heap-Reserve für eine Anwendung als Hexadezimal- oder Dezimalwert fest. Der Minimalwert ist 0. Diese Option überschreibt die HEAPSIZE-Einstellung in einer Moduldefinitionsdatei.
Vorgabe ist 1 MB (0x1000000).

/HC:nnnn

Legt die Heap-Übergabegröße für eine Anwendung fest.

/I

Legt das Verzeichnis für Zwischenausgabedateien fest. Bezieht sich auf die Linker-Statusdateien; die Map-Debug-Datei und die TDS-Debug-Datei werden aber in demselben Verzeichnis wie das Ausgabe-Image gespeichert, sofern nicht anders angegeben.

/j

Legt die Objektsuchpfade fest.

Beispiel

  ILINK32 /jc:\myobjs;.\objs splash ^
       .\common\logo,,,utils logolib

Dieser Befehl weist den Linker an, zuerst das aktuelle Verzeichnis nach SPLASH.OBJ zu durchsuchen. Wenn die Datei im aktuellen Verzeichnis nicht gefunden wird, sucht der Linker im Verzeichnis C:\MYOBJS und dann im Verzeichnis .\OBJs. Der Linker verwendet die Objektsuchpfade jedoch nicht, um die Datei LOGO.OBJ zu suchen, da dieser Datei ein expliziter Pfad zugewiesen wurde.

/L

Legt den zu verwendenden Bibliothekssuchpfad fest, wenn kein expliziter Pfad für die LIB-Datei angegeben ist, und der Linker die LIB-Datei nicht im aktuellen Verzeichnis finden kann.
Beispiel

  ILINK32 /Lc:\mylibs;.\libs splash ^
      .\common\logo,,,utils logolib

Dieser Befehl weist den Linker an, zuerst das aktuelle Verzeichnis nach SPLASH.LIB zu durchsuchen. Wenn die Datei im aktuellen Verzeichnis nicht gefunden wird, sucht der Linker im Verzeichnis C:\MYLIBS und dann im Verzeichnis .\LIBs. Der Linker verwendet die Bibliothekssuchpfade jedoch nicht, um die Datei LOGO.LIB zu suchen, da dieser Datei ein expliziter Pfad zugewiesen wurde.

/M

Gibt die C++-Bezeichner in verkürzter Form - nicht mit ihrem vollständigen Namen - in der MAP-Datei aus.

/m

Die Segmentliste enthält pro Segment eine Zeile mit der Segment-Startadresse, der Segmentlänge, dem Segmentnamen und der Segmentklasse. Die public-Symbole werden in zwei Listen eingeteilt, die erste zeigt die Symbole in alphabetischer Reihenfolge, die zweite in aufsteigender Adressfolge. Symbole mit absoluten Adressen sind mit Abs gekennzeichnet. Für das Debuggen ist eine Liste mit public-Symbolen sinnvoll. Viele Debugger verwenden public-Symbole, wodurch sich beim Debuggen eine Referenz auf die Symboladresse herstellen lässt.

/q

Unterdrückt das Befehlszeilen-Banner.

/r

Ausführliches Linken. Vorgabe ist aus.

/Rr

Ersetzt Ressourcen.

/S:xxxx

Legt die Stack-Reservegröße für eine Anwendung fest.

/Sc:xxxx

Legt die Stack-Übergabegröße für eine Anwendung fest.

/s

Erzeugt eine detaillierte Segmentzuordnungsdatei, indem der vom Linker erstellten Standard-MAP-Datei Details, wie Gruppen- und Modulinformationen, hinzugefügt werden.

/Tpd

Erzeugt eine DLL-Datei für 32-Bit-Windows.

/Tpe

Erzeugt eine EXE-Datei für 32-Bit-Windows.

/Tpp

Erzeugt ein Package.

/t

Zeigt die zum Linken benötigte Zeit an.

/v

Erzeugt eine TDS-Debug-Datei.

/w

Schaltet alle Warnungen ein.

/w-dee

Deaktiviert die Warnung:
".EXE-Modul mit einer .DLL- oder BPL-Erweiterung erzeugt."

/w-dpl

Deaktiviert die Warnung:
"Doppelte Symbolnamen in Bibliothek."

/w-dup

Deaktiviert die Warnung:
"Doppelte Symbolnamen."

/w-exp

Aktiviert die Warnung:
"Versuch, nicht public Symbol zu exportieren."

/w-nou

Deaktiviert die Warnung:
"Erzeugen eines Package ohne Units."

/w-rty

Aktiviert die Warnung:
"Inkrementelles Linken kann nicht ausgeführt werden - vollständiges Linken wird ausgeführt."

/w-srd

Deaktiviert die Warnung:
"Entfernen von Adressverschiebungs-Informationen aus der DLL könnte zu Fehlfunktionen führen."

/w-snf

Deaktiviert die Warnung:
"Abschnitt nicht gefunden."

/w-uld

Deaktiviert die Warnung:
"DLL kann nicht geladen werden."

/x

Unterdrückt die Erzeugung der MAP-Datei.

(Leer)

Standard-MAP-Dateien der Segmente (keine Linker-Option).

Der Linker erzeugt standardmäßig eine MAP-Datei mit den folgenden allgemeinen Segmentinformationen:

  • Eine Liste der Segmente mit ihren Namen.
  • Die Programmstartadresse und das Offset.
  • Die Klasse: CODE, DATA, BSS (nicht initialisiert) oder TLS (Thread-lokaler Speicher).
  • Alle Warnungen oder Fehlermeldungen, die während des Linkens erzeugt wurden.

Response-Dateien des Linkers

In Verbindung mit dem Befehlszeilen-Linker können Response-Dateien zum Festlegen der Link-Optionen verwendet werden.

Response-Dateien sind ASCII-Dateien. Sie enthalten Optionen und Dateinamen, die normalerweise in der Befehlszeile eingegeben werden. Zum einen können in Response-Dateien mehr Angaben untergebracht werden als in den Befehlszeilen der meisten Betriebssysteme, zum anderen müssen nicht ständig die gleichen Informationen eingegeben werden. Response-Dateien können die gleichen Informationen enthalten wie Konfigurationsdateien, sie können aber darüber hinaus Dateinamen enthalten.

Im Gegensatz zur Befehlszeile kann eine Response-Datei mehrere Zeilen lang sein. Um eine fortgesetzte Zeile zu kennzeichnen, geben Sie am Zeilenende ein Pluszeichen (+) ein und setzen den Befehl in der nächsten Zeile fort. Beachten Sie dabei, dass das + nicht als Fortsetzungszeichen für die Zeile angesehen wird, wenn die Zeile mit einer Option endet, die mit einem nachgestellten Pluszeichen aktiviert wird (wie etwa /v+; verwenden Sie zum Fortsetzen der Zeile in diesem Fall /v+ +).

Werden in einer Response-Datei die Bestandteile einer Befehlszeile durch eine neue Zeile getrennt (etwa .OBJ-Dateien von .LIB-Dateien), muss das in der Befehlszeile sonst verwendete Komma weggelassen werden.

Zum Beispiel:

/c c0ws+
myprog,myexe +
mymap +
mylib cws

Hier wurden die Kommas weggelassen, die für die gleiche Eingabe in der Befehlszeile erforderlich wären:

ILINK32 /c c0ws myprog,myexe,mymap,mylib cws

Um Response-Dateien zu verwenden:

  1. Geben Sie die Befehlszeilenoptionen und Dateinamen in eine ASCII-Textdatei ein, und speichern sie. Response-Dateien haben die Dateinamenserweiterung .REP.
  2. Typ:
ILINK32 @[<Pfad>]<RESP-DATEI.RSP>
ein. Dabei steht <RESP-DATEI.RSP> für den Namen Ihrer Response-Datei.

Sie können mehrere Response-Dateien, wie im folgenden Beispiel gezeigt, angeben:

ilink32 /c @listobjs.rsp,myexe,mymap,@listlibs.rsp

Hinweis: Sie können Response-Dateien mit Kommentaren versehen, wenn Sie Semikola verwenden. Der Linker ignoriert jeglichen Text, der in einer Zeile nach einem Semikolon steht.

ILINK32 mit BCC32.EXE verwenden

Sie können Optionen und Dateien an ILINK32 mit dem Befehlszeilen-Compiler (BCC32.EXE) übergeben, indem Sie die Dateinamen in der Befehlszeile mit expliziten .OBJ- und .LIB-Erweiterungen eingeben. Diese Befehlszeile

BCC32 mainfile.obj sub1.obj mylib.lib

linkt MAINFILE.OBJ, SUB1.OBJ und MYLIB.LIB und erstellt die ausführbare Datei MAINFILE.EXE.

Hinweis: Standardmäßig startet BCC32 ILINK32 mit den Dateien C0W32.OBJ, CW32.LIB und IMPORT32.LIB (Initialisierungsmodul, Laufzeitbibliothek und Windows-Importbibliothek). Zusätzlich übergibt sowohl der Delphi- als auch der C++-Compiler immer an die Linker die Option /c (Linken unter Berücksichtigung der Groß-/Kleinschreibung).

Themen

Siehe auch