Neuerungen

Aus RAD Studio
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nach oben zu Hauptseite

RAD Studio 10.4 Sydney enthält die folgenden neuen und verbesserten Features.

Neue Delphi-Features

Wichtige Verbesserungen für Delphi Code Insight

RAD Studio 10.4 stellt Code Insight über eine Delphi-Implementierung des Language Server Protocol (LSP, Sprachserverprotokoll) bereit und liefert damit die umfassendste und beste Optimierung der Code-Werkzeuge von Delphi seit vielen Jahren. LSP ist eine Technik zur Berechnung von Ergebnissen für Programmierhilfe, Navigation oder ähnliches in einem separaten Prozess. Das bedeutet, dass die IDE während der Verarbeitung niemals blockiert und Code Insight genaue Ergebnisse liefert. 10.4 ermöglicht eine deutlich verbesserte Entwicklerproduktivität bei der Arbeit mit großen Projekten mit Millionen von Codezeilen.

Neue Sprach-Features für Delphi: Benutzerdefinierte verwaltete Records

Als wesentliche Ergänzung der Delphi-Sprache unterstützt der Delphi-Typ "Record" nun benutzerdefinierte Initialisierungs-, Finalisierungs- und Kopieroperationen. Entwickler können jetzt anhand von in den verschiedenen Schritten auszuführendem Code anpassen, wie Records erstellt, kopiert und freigegeben werden. Auf diese Weise werden Records – ein Konstrukt, mit dem bessere Effizienz als mit Klassen erreicht werden kann – in Delphi noch leistungsfähiger.

Einheitliche Speicherverwaltung

  • Die Speicherverwaltung in Delphi ist jetzt aufgrund der klassischen Implementierung der Objektspeicherverwaltung auf allen unterstützten Plattformen – mobil, Desktop und Server – einheitlich. Im Vergleich zur automatischen Referenzzählung (Automatic Reference Counting, ARC) wird damit eine bessere Kompatibilität mit vorhandenem Code und eine einfachere Programmierung von Komponenten, Bibliotheken und Endbenutzer-Anwendungen erreicht. Das ARC-Modell bleibt für die String-Verwaltung und interface-Typreferenzen für alle Plattformen bestehen.
  • Für C++ bedeutet diese Änderung, dass die Erstellung und Freigabe von Klassen im Delphi-Stil in C++ gemäß der üblichen Speicherverwaltung erfolgen, genau wie bei einer auf dem Heap zugewiesenen C++-Klasse. Die Komplexität wurde so deutlich verringert.

Neue C++Builder-Features

Erweiterte Unterstützung für C++-Bibliotheken

In 10.4 haben wir zahlreiche beliebte C++-Bibliotheken nach C++Builder portiert und damit eine optimierte Unterstützung für die Verwendung innerhalb von C++Builder bereitgestellt. Dazu zählen Bibliotheken wie ZeroMQ, SDL2, SOCI, libSIMDpp und Nematode sowie andere bereits unterstützte wie Eigen, die mit dem GetIt-Package-Manager heruntergeladen werden können.

Debuggen von Win 64 und Linker für C++

10.4 enthält einen neuen Debugger für Windows 64 Bit für C++. Auf Grundlage von LLDB bietet dieser Debugger wesentliche Verbesserungen der Stabilität beim Debuggen von 64-Bit-Anwendungen sowie eine neue Funktion für die Auswertung und Untersuchung von Typen wie C++- und Delphi-Strings plus STL-Sammlungen mit std::vector und std::map und vieles mehr. Darüber hinaus verwenden die für eine Anwendung generierten Debug-Informationen ein anderes Debug-Format. Auf diese Weise wird ein stabileres, funktionsreicheres Debuggen und eine viel leistungsfähigere Untersuchung und Auswertung während des Debuggens ermöglicht.

Leistungs- und Qualitätsverbesserungen für die Toolkette

  • Umfangreiche STL-Verbesserungen von Dinkumware
  • Verbesserungen mehrerer RTL-Schlüsselmethoden und -bereiche auf Grundlage von Verbesserungen der Kompatibilität mit gängigen C++-Bibliotheken
  • Verbesserungen der CMake-Unterstützung
  • Eine große Anzahl an Qualitäts- und Stabilitätsverbesserungen

Neue VCL-Windows-Features

Änderungen des VCL-Stils für High DPI

  • In 10.4 wurde die Architektur der VCL-Stile zur Unterstützung von High DPI und 4K-Monitoren wesentlich erweitert. Alle UI-Steuerelemente auf einem VCL-Formular werden jetzt automatisch für die richtige Auflösung des Monitors, auf dem das Formular angezeigt wird, skaliert.
  • Die Stil-API wurde vollständig überarbeitet und unterstützt jetzt High DPI-Stile. Jedes UI-Element kann aus einer Bibliothek, die Versionen dieses Elements für die Mehrfachskalierung enthält, ausgewählt und auf eine beliebige DPI skaliert werden. Sie erhalten auf diese Weise gestochen scharfe UI-Elemente auf allen Monitoren.

Neue High DPI-Stile

Wir haben eine große Anzahl unserer integrierten und Premium-VCL-Stile zur Unterstützung für den neuen High DPI-Stilmodus aktualisiert, mit dem Sie visuell beeindruckende Anwendungen für jeden Monitor entwerfen können.

Zuweisen von VCL-Stilen pro Steuerelement

VCL-Entwickler können jetzt mehrere VCL-Stile auf verschiedenen Formularen innerhalb einer einzigen Anwendung oder sogar verschiedene visuelle Steuerelemente, die sich auf demselben Formular befinden, verwenden. Dazu gehört auch die Unterstützung für die Gestaltung beliebiger Elemente mit dem Standard-Plattformdesign. Dies ermöglicht nicht nur mehr Flexibilität bei der Gestaltung, sondern auch die Verwendung von nicht mit Stilen versehenen Steuerelementen von Drittanbietern innerhalb einer mit Stilen versehenen VCL-Anwendung.

Neue VCL-Komponente: Edge-Browser-Steuerelement

  • 10.4 enthält eine neue VCL-Webbrowserkomponente, TEdgeBrowser, die dass neue, auf Chrom basierende Edge WebView2 von Microsoft verwendet. Dies bietet eine viel modernere und sicherere HTML-Engine im Vergleich zum alten TWebBrowser, der auf dem Internet Explorer basiert.
  • Darüber hinaus wurde die klassische TWebBrowser-Komponente erweitert, sodass die Browser-Steuerelemente in einer vorhandenen Anwendung entweder den Internet Explorer oder Edge-Browser verwenden können, je nachdem, welcher Browser auf dem System verfügbar ist.

Neue VCL-Komponente: TTitleBarPanel und benutzerdefinierte Titelleisten

Mit dem neuen Steuerelement TTitleBarPanel und der Eigenschaft TForm.CustomTitleBar können Sie die native Windows-Titelleiste eines VCL-Formulars anpassen. Sie können VCL-Steuerelemente auf der Windows-Titelleiste platzieren, das standardmäßige Zeichnen von Elementen wie dem Fenstersymbol und der Beschriftung steuern, neue benutzerdefinierte Systemschaltflächen neben den Schaltflächen "Minimieren", "Maximieren" und "Schließen" hinzufügen oder sogar die Titelleiste vollständig benutzerdefiniert zeichnen. Dies ermöglicht Ihnen die Erstellung moderner, erweiterter Titelleisten, ähnlich wie in Office, Explorer, Google Chrome oder anderen Anwendungen.

Neue VCL-Komponente: Bild-Komponente mit Unterstützung für Mehrfachauflösung

Die neue Komponente TVirtualImage unterstützt mehrere Auflösungen und die DPI-Skalierung und ermöglicht durch Ersetzen der klassischen TImage-Komponente eine hochwertige Bildskalierung und -anzeige.

Update der Windows-API

Wir haben viele API-Deklarationen verbessert und zusätzliche Deklarationen zur weiteren Verbesserung der hervorragenden Plattformintegration von RAD Studio hinzugefügt.

Wichtige Erweiterungen der FireMonkey-Plattform

  • GPU-Unterstützung des Metal-Treibers für macOS und iOS: Auf der macOS-Plattform (Delphi) können Sie jetzt Anwendungen mit der Metal-API erzeugen, anstatt mit der alten Quartz-API und OpenGL (veraltet bei Apple). Die FireMonkey-Unterstützung für Metal bietet eine reibungslose Migration für künftige Anforderungen und eine bessere Leistung beim Bildschirm-Rendering. In 10.4 haben wir auch Unterstützung für die Metal-API für iOS (Delphi und C++Builder) hinzugefügt.
  • Zusätzlich zur Unterstützung des neuesten iOS-SDK können Entwickler mit RAD Studio 10.4 durch die integrierte IDE-Unterstützung auch die neuen Anforderungen von Apple an das Storyboard für den Startbildschirm erfüllen.
  • Dieses Release enthält auf der Windows-Plattform eine neue FMX-Implementierung für die mit Stilen versehene Komponente TMemo, die eine bessere Unterstützung für IME und zusätzliche Verbesserungen bietet.
  • Benutzer der Enterprise- und Architect-Edition können die FMXLinux-Integration zum Erzeugen von Linux-GUI-Anwendungen nutzen.
  • Das Steuerelement TWebBrowser für iOS ist jetzt über die WKWebView-API implementiert.
  • Die macOS-Implementierung des Media Player-Steuerelements nutzt jetzt AVFoundation
  • Entwickler, die das FireMonkey-Framework verwenden, können ihre Anwendungen auf die neuesten Versionen der unterstützten Betriebssysteme ausrichten.

Wichtige Verbesserungen für die Laufzeitbibliothek

  • Erweiterte Unterstützung für die Parallel Programming Library: Die Parallel Programming Library (PPL) ermöglicht, dass Ihre Anwendungen Aufgaben parallel auf modernen Mehrkern-CPUs ausführen. In 10.4 haben wir zahlreiche Leistungs- und Stabilitätsverbesserungen an unserer PPL-Bibliothek vorgenommen.
  • In 10.4 haben wir einige allgemeine Verbesserungen an der FireDAC-Bibliothek für den Datenbankzugriff vorgenommen und zudem die Treiber für FireBird, PostgreSQL und SQLite aktualisiert. Für die eingebettete SQLite-Datenbank bieten wir jetzt die Möglichkeit, zwischen statischem oder dynamischem Linken zu wählen.
  • Wir haben unsere HTTP- und REST-Client-Bibliotheken um zusätzliche HTTPS-Funktionen erweitert und auch unsere Unterstützung für Amazon AWS-Dienste erweitert.
  • Leistungs- und Funktionsverbesserungen für LiveBindings
    • In 10.4 haben wir viele Verbesserungen an der Visual LiveBindings-Architektur und -Implementierung sowohl für VCL- als auch für FireMonkey-Anwendungen vorgenommen, wobei ein besonderer Schwerpunkt auf der Leistung liegt. Infolgedessen werden einige der LiveBindings-Operationen wesentlich schneller ausgeführt.
    • Zu den weiteren Verbesserungen gehört, dass sich VCL- und FMX-Steuerelemente, die an ein TDataSet gebunden sind, automatisch an zugehörige TField-Eigenschaften, wie DisplayWidth, Alignment und EditMask, anpassen.

Wichtige IDE-Verbesserungen

  • Verbesserungen des GetIt-Package-Managers
    • Der GetIt-Package-Manager in der IDE erhielt in 10.4 wesentliche Verbesserungen. Dazu gehört die Anzeige von Veröffentlichungsterminen für jedes Package mit der Möglichkeit, sie nach Veröffentlichungsdatum zu sortieren, neue Filteroptionen für installierte Packages, exklusive Inhalte für Kunden mit Update-Abonnement, Packages, für die Updates verfügbar sind, und vieles mehr.
  • Einheitliches Installationsprogramm für Online- und Offline-Installationen
    • In 10.4 führen wir mit unserer GetIt-Installationsprogrammtechnologie ein einheitliches Installationsprogramm ein. Damit steht ein einziges Installationsprogramm zur Verfügung, das sowohl Online-Installationen (mit Internetanschluss) als auch Offline-Installationen (über eine ISO) unterstützt. Jetzt können Sie bei Online- und bei Offline-Installationen einen ersten Satz von RAD Studio-Funktionen zur Installation auswählen, z. B. Unterstützung für bestimmte Kombinationen von Programmiersprachen und Zielplattformen, Sprachunterstützung oder Hilferessourcen, und diese jederzeit hinzufügen oder entfernen.
  • Der Quelltext-Editor weist mehrere Produktivitätsverbesserungen auf, darunter in der Statusleiste des Editors neue Einstellungen wie Datei-Codepage und Schriftgröße.
  • Die IDE und wichtige Dialogfelder implementieren mit dem neuen Steuerelement TCustomTitleBar in der Titelleiste die Suchfunktion und Einstellungen. Damit wird ein natives Look-and-Feel und DWM-Verhalten wie bei Windows ermöglicht.


Siehe auch